Oma, Iliko, Ilarion und ich

Nodar Dumbadse (1928–1984) gilt als einer der prominentesten georgischen Schriftsteller der Nachkriegsliteratur. Er wurde mit allen bedeutenden Literaturpreisen der Sowjetunion ausgezeichnet und war bereits zu Lebzeiten eine Legende.

Vor 1960 hatte Dumbadse bereits einige Erzählungen und Gedichte geschrieben, doch das vorliegende Buch war sein erster umfassender Roman, welcher ihn schlagartig bekannt machte.

Die autobiografisch geprägte Erzählung handelt von der Kindheit des georgischen Waisenjungen Suriko während des Zweiten Weltkrieges, von seiner Jugend und seinem Studium an der Universität Tiflis. Der Erzählton ist bestimmt durch eine Mischung aus Nostalgie und Humor, und die Geschichte ist von heiteren Anekdoten durchzogen, in denen die Mentalität der georgischen Bevölkerung zum Ausdruck kommt. Der Leser wird mitgenommen auf eine Reise durch Entbehrungen und traumatische Erlebnisse der Kriegszeit, Situationskomik und menschliches Miteinander, alles aus der Sicht eines heranwachsenden Schülers und dann Studenten, der stets versucht, das Beste aus der schwierigen Lage zu machen. Erste Liebeserfahrungen sowie durch üble Streiche und Flüche geradezu gekennzeichnete Freundschaften sind weitere zentrale Elemente der Erzählung.

Dieses Buch wird voraussichtlich Ende Mai 2022 erscheinen und kann bereits vorbestellt werden.

Oma, Iliko, Ilarion und ich
272 Seiten, hart gebunden, 20 vollfarbige und 5 zweifarbige Illustrationen
ISBN: 978-3-9818799-7-1
Bestellpreis: 22,80 €